Deutsch-Polnische Gesellschaft Saar eV
Deutsch-Polnische Gesellschaft Saar eV

Klezmermusik ist die traditionelle Hochzeits- und Festmusik der jiddischsprachigen aschkenasischen Juden im Osteuropa des 18. und 19. Jahrhunderts. Es handelt sich bei der dieser traditionellen Klezmermusik um eine Instrumentalmusik, hauptsächlich gespielt mit Fidl und Zimbl, also Geige und einer osteuropäische Form des Hackbretts. Dazu kamen in den größeren Klezmerensembles weitere Streichinstrumente wie Bratsche, Cello und Kontrabass und Schlaginstrumente. Erst viel später setzte man die heute typischen Klezmerinstrumente Klarinette und Akkordeon ein, die inzwischen in keiner Klezmerband fehlen dürfen. Die Band aus der Woijwodschaft Podkarpackie, dem Partnerland des Saarlandes, repräsentiert den oben genannten Musikstil und bietet dem interessierten Publikum ein Kulturerlebnis der besonderen Art.

 

Die jungen Musiker, allesamt Absolventen der Musikschule Rzeszów, spielen einen frischen Mix aus traditioneller Klezmer-, Jazz- und moderner Musik. Sie sind ein Garant für ein energiegeladenes und spannendes Live-Erlebnis
2004 gegründet, dokumentieren über 300 Konzerte in ganz Europa, Eurasien und Südamerika, zwei CD-Produktionen und etliche Auszeichnungen den beachtlichen Erfolg dieser Band. 


Im Rahmen der Polnischen Kulturtage 2017 brachte die Deutsch-Polnische Gesellschaft Saar die Rzeszow Klezmerband in Zusammenarbeit mit der Stadt Blieskastel und dem Förderverein Jazz St.Wendel zu insgesamt drei Konzerten ins Saarland. 

 

Website: www.klezmerband.pl 

 

Die Konzertreihe wurde finanziell unterstützt von: 

Lesungen mit Wojciech Kuczok 

Zu einer Lesungsreihe der besonderen Art durfte die DPG Saar zu den polnischen Kulturtagen 2017 den bekannten Schriftsteller Wojciech Kuczok begrüßen. 

 

 

 

 

 


Kuczok wuchs in Oberschlesien auf und studierte an der Schlesischen Universität in Kattowitz. Er arbeitete journalistisch für die Wochenzeitung Tygodnik Powszechny. In den 90er Jahren begann er schriftstellerisch zu arbeiten. Sein erster Erzählband erschien im Jahre 1996. Als sein bedeutendstes Werk gilt Roman Gnój (Dreckskerl 2003). Hierin schildert er mit einer mitunter drastischen, ironischen und surrealen Sprache eine oberschlesische Familiengeschichte aus den 70er und 80er Jahren, die seine eigene sein könnte. Für das Buch erhielt er 2003 den Paszport Polityki und im Jahre 2004 den bedeutendsten polnischen Literaturpreis, die Nike.In seinen Texten setzt sich Kuczok unverblümt und respektlos mit den vielen in Polen tabuierten Themen wie Familie und Kirche sowie Homosexualität auseinander. 

 

Bei drei Lesungen in der Stadtbibliothek St.Ingbert, dem Ökologischen Schullandheim Spohns Haus in Gersheim sowie beim Freundeskreis Saarlouis-Bochnia präsentierte  Kuczok den Zuhörern Auszüge aus seinen literarischen Werken.  In den abschließenden Diskussionen konnten die Zuhörer mit dem Autor mitunter auch über die aktuellen politischen Geschehnisse diskutieren und so fernab der Medienberichterstattung über einen Einblick in die momentante Situation der polnischen Zivilgesellschaft erlangen. 

 

Die DPG Saar möchte sich an dieser Stelle nochmals recht herzlich bei allen Zuhörern für den großen Zuspruch und die interessanten Gespräche bei dieser Veranstaltung bedanken

 

Die Lesungsreihe wurde unterstützt von: 

Filmworkshop 2017

Bereits zum wiederholten Male fand in diesem Sommer der trinationale Filmworkshop der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Saar eV im Ökologischen Schullandheim Spohns Haus in Gersheim statt. 

 

Unter fachmännischer Anleitung von Michael Koob von der Koob Film Media Art erstellten die Jugendlichen zwei Kurzflime. Die komplette Planung und Umsetzung, von Drehbuch über Aufnahme bis hin zur Vertonung und Schnitt wurden seitens der Teilnehmer der Freizeit durchgeführt. Die Ergebnisse können sich sehen lassen: 

 

Auch für das kommende Jahr plant die DPG wieder eine trinationale Sommerfreizeit. Interessenten können sich schon jetzt vormerken lassen. Der Filmworkshop wird vermutlich in der vorletzten Ferienwoche der Sommerferien stattfinden. 

 

Informationen unter: info@dpg-saar.de 

Jazz Workshop - JAM Session in der Rohrbacher Mühle

Musik verbindet - Jazz Workshop bringt Musiker aus der Saar-Lor-Lux Region und Polen zusammen. 

 

Höhepunkt war die öffentliche JAM Session in der Rohrbacher Mühle. Verschiedene Interpretationen des JAZZ aus Saar-Lor-Lux und Polen wurden begeisterten Zuhörern dargeboten. 

 

Anbei der Pressebericht seitens der Saarbrücker Zeitung. 

Artikel SZ - JAM Session
2016 11 16 JAM Session Rohrbacher Mühle.[...]
PDF-Dokument [688.7 KB]

Die Veranstaltung wurde realisiert mit freundlicher Unterstützung von: 

Europäische Filmkunst 

Film ist Kultur - Aber was wenn Jugendliche aus Deutschland, Polen und der Ukraine zusammentreffen und sich gemeinsam mit dem Thema Film beschäftigen und gar selbst Hand an die Kamera legen? 

 

Die Antwort darauf lieferten die Teilnehmer des diesjährigen Filmworkshops der DPG Saar im Ökologischen Schullandheim Gersheim. Unter fachkundiger Anleitung der koob film media art versuchten sich die Jugendlichen im Filmdreh. Neben den eigentlichen Aufnahmen ging es vor allem um den richtigen "Schnitt". Dieser wurde mit freundlicher Unterstützung der Landesmedienanstalt Saar in den dortigen Räumlichkeiten mit professionellem Equipment durchgeführt. Natürlich sollte auch der europäische Gedanke nicht zu kurz kommen und so ging es für die Teilnehmer nach Tagesfahrt nach Straßburg um die Stadt und die dort ansässigen europäischen Institutionen kennenzulernen. 

 

Zum Abschluss des Workshops präsentierten die Jugendlichen noch ihre Filmprojekte, welche wir an dieser Stelle ebenfalls nicht vorenthalten wollen. 

 

 

Realisiert wurde das Projekt mit freundlicher Unterstützung des Deutsch-Polnischen-Jugendwerks und des Auswärtigen Amtes, sowie dem Ministerium für Finanzen und Europa des Saarlandes. 

Polnische Folklore im Saarland

Polnische Folklore erleben hieß es bei insgesamt drei Tanzauftritten der polnischen Folklore Truppe Trablanka. Bei jeweils einem Auftritt auf dem diesjährigen Biosphärenfest in Kirkel-Limbach, der Gallileo Schule in Bexbach und dem Ökologischen Schullandheim Spohns Haus in Gersheim, entführten die Tänzer mit ihrem Ausdruckstanz die Anwesenden in die Fänge der polnischen Folklore. 

Mit freundlicher Unterstützung des Ministeriums für Finanzen und Europa des Saarlandes. 

Warschau - Stadt der Kontraste

Michael Wardeh-Jossep, von Beruf Informatiker und engagierter Hobby-Fotograf aus Saarbrücken, begann sich für Warschau zu interessieren, als er 2007 seine Frau Anna kennenlernte, welche aus Warschau stammt. 2008 war er das erste Mal in seinem Leben in Polen und in der polnischen Hauptstadt. Die Stadt zog ihn sofort in seinen Bann – eine Stadt mit einer bewegten Geschichte und viel Charisma.

 

In 40 farbigen Bildern ergründet der Saarbrücker Informatiker und Fotograf Michael Wardeh-Jossep die vielschichtige Geschichte der Stadt nach 1945. Insbesondere nach den beiden Aufständen 1943 und 1944 wurden große Teile der Stadt dem Erdboden gleich gemacht. Das heutige Stadtbild liest sich wie ein Palimpsest der jüngsten polnischen Vergangenheit, wobei die kommunistischen Bauten unvermittelt mit noch nicht renoviertem Altbau und Glastürmen der Weltstararchitekten benachbart sind. 

 

Die DPG Saar zeigte eben jene 40 farbigen Bilder in Zusammenarbeit mit dem Kulturamt der Stadt St.Ingbert im Rahmen einer Ausstellung. Jeweils bei einer Vernissage und entsprechende Finissage erläuterte Michael Wardeh-Jossep seine künstlerischen Werke. 

 

Pressebericht
Die Berichterstattung zur Ausstellung in der Saarbrücker Zeitung
Warschau Artikel SZ.pdf
PDF-Dokument [144.8 KB]

Mit freundlicher Unterstützung des Ministeriums für Finanzen und Europa des Saarlandes. 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Deutsch-Polnische Gesellschaft Saar eV